AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Kauf von Eintrittskarten/Veranstaltungstickets

der Main-Post GmbH (im Folgenden „Main-Post“ genannt), Sitz: Würzburg. Registergericht: AG Würzburg HRB 13376. Hausanschrift: Berner Straße 2, 97084 Würzburg.
Geschäftsführer: David Brandstätter. USt-IdNr.: DE815263350
sowie der an sie angeschlossenen Vorverkaufsstellen

  • Geltungsbereich
    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten abschließend und ausschließlich für sämtliche Verträge und erteilte Aufträge betreffend die Lieferung von Tickets im Verhältnis zwischen der Main-Post GmbH (nachfolgend: Main-Post) und dem Erwerber der Tickets unabhängig davon, ob die Tickets im direkten Kauf (Vorverkaufsstelle), telefonisch (0931 / 6001 6000), per E-Mail (info@mainticket.de) oder im Onlineshop unter www.mainticket.de erworben werden.
  • Vertragsabschluss, Verfügbarkeit von Karten
    1. Durch den Erwerb einer Eintrittskarte/Veranstaltungstickets kommen vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Karteninhaber (Kunden) und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Die Main-Post ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltungen, es sei denn, sie ist im Einzelfall ausdrücklich selbst als Veranstalter ausgewiesen. Die Main-Post und ihre Vorverkaufsstellen sind nur Vermittler und handeln namens und im Auftrag des jeweiligen Veranstalters. Verantwortlich für die Erbringung und Erfüllung der mit dem erworbenen Veranstaltungsticket angebotenen Leistung ist der jeweilige Veranstalter. Es wird darauf hingewiesen, dass bezüglich der Veranstaltungen selbst die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstalters zu beachten sind.
    2. Mit der Bestellung von Tickets beauftragt der Kunde die Main-Post mit der Abwicklung des Kartenkaufes einschließlich Versand oder Bereitstellung in der Vorverkaufsstelle. Bei Bestellung im Onlineshop geht das Angebot für einen Vertragsabschluss vom Kunden aus, sobald er das Feld „kaufen“ angeklickt hat. Die Annahme dieses Angebots des Kunden durch die Main-Post erfolgt ausschließlich durch Übersendung der bestellten Karten und der Rechnung. Bestellbestätigungen, die der Kunde nach Eingang der Bestellung in Textform (E-Mail, Fax) erhält, sind daher keine Annahme eines solchen Angebotes, sondern informieren den Kunden nur über den Eingang seiner Bestellung bei der Main-Post.
    3. Main-Post behält sich die Ablehnung des Angebots des Kunden vor, insbesondere für den Fall der Nichtverfügbarkeit der bestellten Kartenkategorie oder Anzahl. In diesem Fall wird dem Kunden die Nichtannahme unverzüglich in Schriftform, Textform (E-Mail, Fax) oder telefonisch mitgeteilt. Main-Post erstattet in einem solchen Fall dem Kunden den bereits bezahlten Kaufpreis umgehend zurück. Gleichzeitig wird der Kunde, sofern Karten einer anderen Kategorie bzw. in anderer Anzahl noch vorhanden sind, unverzüglich über diesen Umstand informiert, so dass er diesbezüglich der Main-Post gegenüber ein neues Kaufangebot abgeben kann.
  • Preisbestandteile und Zahlungsmodalitäten
    1. Die Preise für Eintrittskarten/Veranstaltungstickets können die aufgedruckten Kartenpreise übersteigen. Im Online-Shop kann der Kunde per Kreditkarte (Visa bzw. MasterCard), per Lastschriftverfahren oder per Nachnahme zahlen, in den Vorverkaufsstellen bar oder mit EC-Karte. Bei telefonischen Bestellungen bzw. Bestellungen per E-Mail ist Lastschrift oder Nachnahme möglich. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten.
    2. Bei der Internet-Bestellung wird eine Auftrags-/Bearbeitungsgebühr erhoben, die je nach Veranstaltung variieren kann. Zuzüglich dieser Gebühr können Kosten für Porto und Versand anfallen, die je nach gewählter Versandoption variieren. Bei Bezahlung mit Kreditkarte fallen weitere Gebühren an. Diese Gebühren werden dem Kunden bei der Bestellung im Warenkorb angezeigt, darüber hinaus entstehen keine weiteren nicht ausgewiesenen Kosten.
  • Warenversand
    Der Versand der Karten erfolgt rechtzeitig vor dem Stattfinden der Veranstaltung. Falls die Nichteinhaltung eines Liefertermins auf höhere Gewalt, unvorhergesehene Hindernisse oder sonstige von Main-Post bzw. seiner Erfüllungsgehilfen nicht zu vertretenden Umstände zurückzuführen ist, wird die Lieferfrist angemessen verlängert.
  • Widerruf, Kartenrückgabe
    1. Ein Widerrufsrecht besteht bei der Bestellung von Eintrittskarten/Veranstaltungstickets gemäß § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB nicht.
    2. Verkaufte Eintrittskarten werden grundsätzlich nicht zurückgenommen, hiervon ausgenommen ist die Regelung von Ziff. VII. Dem Kunden abhanden gekommene oder zerstörte Eintrittskarten werden nicht ersetzt oder zurückerstattet.
  • Absage und Verlegung von Veranstaltungen
    1. Für abgesagte oder verlegte Veranstaltungen haftet allein der Veranstalter. Falls der Veranstalter sich entscheidet, die Eintrittskarten zu erstatten, ist eine Rückerstattung durch die Main-Post bzw. ihre Vorverkaufsstellen als Vertreter des jeweiligen Veranstalters nur möglich, wenn das Ticket zuvor vom Kunden an die Main-Post zurückgegeben wird.
    2. Grundsätzlich werden nur solche Eintrittskarten zurückgenommen, die bei der Main-Post oder einer ihrer Vorverkaufsstellen gekauft wurden. Bei einer Rückerstattung des Eintrittspreises werden keine Auftrags-, Bearbeitungs- und Versandgebühren zurückgezahlt, gleiches gilt für Kreditkartengebühren.
    3. Falls Veranstaltungen verlegt werden, behält die Eintrittskarte in der Regel ihre Gültigkeit, es sei denn, der Veranstalter gibt eine davon abweichende Regelung bekannt.
    4. Die Main-Post und ihre Vorverkaufsstellen haben keine nebenvertraglichen Informationspflichten, z.B. im Fall der Absage oder Verlegung einer Veranstaltung, da hinsichtlich der Veranstaltung vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Kartenkäufer und dem Veranstalter zustande kommen.
  • Falschlieferungen
    Bei Falschlieferungen (falsche Anzahl, falsche Platzkategorie oder falsche Veranstaltung) erhält der Kunde nach vorheriger Information an Main-Post (Main-Post GmbH, mainticket, Plattnerstraße 14, 97070 Würzburg) oder per E-Mail info@mainticket.de und gegen Rückgabe der falschen Karte(n) eine entsprechende Nach-/Ersatzlieferung bzw. werden überzählige Karten zurückgenommen.
  • Haftung
    1. Die Main-Post und ihre Vorverkaufsstellen haften unbeschränkt nur für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden, bei arglistigem Verschweigen von Mängeln, für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
    2. Für leicht fahrlässig verursachte Schäden haften die Main-Post und ihre Vorverkaufsstellen nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (sog. Kardinalpflicht) beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens.
    3. Die Main-Post und ihre Vorverkaufsstellen haften nicht für Inhalt, Durchführung, Ablauf und Qualität der Veranstaltung und übernehmen insbesondere auch keine Haftung für die Richtigkeit der vom Veranstalter übermittelten Informationen.
    4. Im Übrigen ist sämtliche Haftung der Main-Post und ihrer Vorverkaufsstellen, gleich aus welchem Rechtsgrund, ausgeschlossen.
    5. Soweit die Haftung der Main-Post nach den vorstehenden Absätzen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung ihrer Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.
  • Hinweis zur Streitbeilegung
    Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit.
    Information nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
    Die Main-Post GmbH ist zu der Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.
  • Schlussbestimmungen
    1. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. Erfüllungsort ist der Wohnsitz des Verbrauchers bzw. der von ihm festgelegte Lieferort.
    2. Die Main-Post ist jederzeit berechtigt, diese AGB mit Wirkung für die Zukunft zu ändern. Die Main-Post wird den Kunden rechtzeitig über die Änderung unterrichten. Die Main-Post weist dabei auf das Recht des Widerspruchs und die Folgen des Ausbleibens eines Widerspruchs hin. Die Änderung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn er nicht innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsankündigung der Änderung widerspricht. Widerspricht der Kunde innerhalb der genannten Frist, gelten die bisherigen AGB fort.
  • Sind beide Vertragsteile Kaufleute, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten Würzburg.
  • Information nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG)
    Die Main-Post GmbH ist zu der Teilnahme an einem Verbraucherstreitbeilegungsverfahren vor einer
    Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

Stand 1. Februar 2017

Zuletzt angesehen